Tahiti - French Polynesia Allgemein

Polynesien als Reiseziel

Tahiti Inseln Überblick

Tahiti Inseln Überblick / Quelle: tahiti-tourismus.com

Für die meisten Arbeitnehmer ist der Urlaub die wohl schönste Zeit des Jahres und immer ist es dennoch eine Qual der Wahl, wenn es um ein Reiseziel geht, das gebucht werden soll. Wer es dabei etwas ausgefallener mag, der könnte sich unter anderem für Polynesien entscheiden.
Der Polynesienurlaub liegt bei vielen Menschen im Trend und diese kommen immer wieder in die Regionen, weil sie sich immer aufs Neue dafür begeistern können.
Das Wort "Polynesien" an sich stammt aus der griechischen Sprache und bedeutet in der Übersetzung soviel wie Inseln. Es handelt sich auf der einen Seite um eine Region, die im Pazifik gelegen ist und auf der anderen Seite steht Polynesien für eine Kulturregion ganz im Osten von Ozeanien.

Foto: Hotel Bungalows auf Bora-Bora
Quelle: biskvitka.net

Die Geographie von Polynesien:

Insgesamt setzt sich das Gebiet aus viel mehr als 1000 Inseln zusammen und nicht zu vergessen wären da noch die Inselgruppen. Im Norden wird die Grenze von den Inseln Hawaiis gebildet und im Südwesten ist dies Neuseeland.
Im Südosten wiederum sind dann schon die Osterinseln zu finden, die zu Chile zugehörig sind und wo sich ebenso ein sehr schöner Urlaub verbringen lässt.
Die westliche Grenze wird von den so genannten Gilbertinseln und Tuvalu gebildet.
Das Gebiet der See hier wird auch als so genanntes „polynesisches Dreieck“ bezeichnet. Die Meeresfläche hier umfasst beachtliche 50 Millionen Quadratkilometer. Die gesamten Inseln von Polynesien umfassen zusammen hingegen nur eine reine Landfläche von knapp 300 000 Quadratkilometern.
Sämtliche Inseln des Gebiets stammen von Vulkanen ab. Einige davon sind immer noch auf den Inseln zu finden und in Teilen auch aktiv. Die Problematik hier ist natürlich das Ansteigen des Meeresspiegels, wo bei Schwankungen ganze Teile einer Insel überflutet werden können.
Bei einem Urlaub in Polynesien bekommt der Tourist dies wahrscheinlich nicht mit, doch dennoch sind viele Polynesier in der Vergangenheit gestorben aufgrund der Einflüsse der Flora und Fauna. Doch mittlerweile wurde diesem Trend entgegengewirkt und unter anderem haben dabei natürlich Techniken aus dem Westen geholfen, die resultierend aus der Einwanderung auf die verschiedenen Inseln gelangt sind.

Bevölkerung in Polynesien:

Auf allen Inseln Polynesiens sollen etwa sechs Millionen Einwohner leben, wobei nur etwa eine Million auf Polynesier entfällt. Bei einem Polynesier ist es so, dass dieser eine hellere Hautfarbe hat, als andere Bewohner aus dem ozeanischen Raum. Die Mächte aus Europa und ebenso die USA haben den Lebensraum der Polynesier zum Großteil kolonialisiert und so kam es, dass viele Menschen aus diesen Ländern eingewandert sind und natürlich auch zum Wandel der dortigen Kultur beigetragen haben. Jedoch gibt es dabei immer noch viele Eingeborene, die nach ihren Kulturen und Bräuchen weiterleben.

Foto: La Diademe mountains
Quelle: willgoto.com

Am Beispiel Hawaii kann verdeutlicht werden, dass der Anteil der polynesischen Bevölkerung immer mehr am Abnehmen ist. Dort leben nur noch etwa 6,5 Prozent gebürtige Polynesier. Allerdings gibt es auch Beispiele, die in die andere Richtung gehen, denn auf Tonga etwa stellen die Polynesier mit ca. 98 Prozent fast die gesamte Bevölkerung. Doch es sind nicht nur die Eingeborenen, die einen Urlaub in Polynesien prägen können.
Die soziale Ordnung richtet sich sehr stark nach den Vorstellungen des Glaubens, die tief in den Menschen hier verankert sind. Es gibt generell in jeder Gesellschaft in Polynesien eine Hierarchie, die sehr streng ist. Wer sich nicht daran hält, wird mit aller Härte dazu gezwungen. Dabei haben Familien mehr Rechte, die tiefer in der Mythologie und Geschichte eines Stammes verwurzelt sind, als etwa andere Familien, bei denen das nicht der Fall ist.

Quelle: tahiti-tourismus.com

Polynesien Wunder Tahiti

Französisch-Polynesien, ein französisches Überseegebiet in Polynesien, welche auch als Französisch-Ozeanien benannt wurde, besteht aus einer Ansammlung kleinerer Inseln, Atolle und Archipele im südlichen Pazifik. Fälschlicher Weise wird Französisch Polynesien auch einfach "Tahiti" genannt. Tahiti ist aber der Hauptinsel mit dem Hauptstadt "Papeete".
Zum Französisch Polynesien gehören bekannte touristische Destinationen wie z.B.: Bora-Bora, Raiatea, Tahaa, Moorea, Huanine, Tuamotu-Inseln und Marquesas-Inseln.

Quelle: Google Maps